Krimi-Spezial
Gerhard Mühlfellner (Thomas Thieme, li) und Finn Zehender (Hinnerk Schönemann).
Zur Bilderstrecke

Gerhard Mühlfellner (Thomas Thieme, li) und Finn Zehender (Hinnerk Schönemann) in dem ZFD-Krimi ''Tatort: Mord in Aschberg''. - Foto © ZDF / GORDON Photographie

Im TV: 26.5., 20.15 Uhr, ZDF

''Mord in Aschberg'' im HÖRZU-Check

  • Artikel vom 25. Mai 2014

''Mord in Aschberg" im HÖRZU-Check. Im vierten Fall für Finn Zehender treffen Pointen & Kugeln stets genau auf den Punkt (Mo., 26.5., 20.15 Uhr, ZDF).

Für den Krimihöhepunkt der Woche sorgt diesmal der vierte Fall aus der neuen ZDF-Reihe um Privatdetektiv Finn Zehender (Hinnerk Schönemann) – und nicht der "Tatort", der sich langsam Richtung Sommerpause bewegt. Wie in den bisherigen Folgen der losen ZDF-Reihe geht Zehender erneut ebenso chaotisch wie genial vor. Im norddeutschen Dorf Aschberg hagelt es dabei Kugeln – und jede Menge humoristische Knaller.

Was passiert?
Das Ehepaar Albrecht wird von einem Erpresser unter Druck gesetzt. Um den Mann loszuwerden, engagiert Simone Albrecht, die Probleme schon immer auf ihre eigene Art löste, einen Scharfschützen: ihren alten Freund Thomas Trappe (Florian Lukas), einen Afghanistan-Veteranen. Gleichzeitig beauftragt sie Zehender damit, ihren Mann zu beschatten – angeblich wegen Verdachts auf Untreue. Statt Jörg Albrecht in flagranti zu erwischen, beobachtet Zehender den Mord am Erpresser. Er ermittelt und kommt dabei nicht nur der Kripo, sondern auch der durchtriebenen Simone in die Quere.

Was ist das Besondere?
Obwohl der Fall sonnenklar ist, entwickelt er eine ganz eigene Spannung, die vor allem von komischen Momenten lebt: Nach Simone steht etwa plötzlich ihr Mann Jörg vor Zehender, um ihn nun seinerseits auf den Mörder anzusetzen. Zudem ist Zehender trotz seiner improvisierten, zufällig wirkenden Ermittlungen stets der Kripo voraus. Wie die drei ersten Fälle nimmt auch dieser das Krimigenre meisterlich auf die Schippe.

Wer ist dabei?
Sehr skurril ist schon das Ehepaar Albrecht: Simone (Julischka Eichel) trägt ihrem "Bärchen" zwar die Tupperdose samt Schwarzbrotstulle hinterher, entpuppt sich aber als kaltblütige Hobbyhexe. Ihr Mann Jörg (Peter Schneider) wirkt im Team der Bösewichter so fehl am Platz wie ein Pferd in der Eisdiele, scheint aber sexuell über die Stränge zu schlagen.

Hinnerk Schönemann glänzt in der Rolle des sympathischen, aber etwas planlosen Detektivs Zehender, der ständig in Geldnot ist. Amüsant an seiner Seite: der Expolizist Mühlfellner (Thomas Thieme), durch einen Kopfschuss mental leicht eingeschränkt, aber immer gut für laienphilosophische Betrachtungen. In diesem Fall der Dorfkrimireihe nimmt die Beziehung der beiden eine weitere Stufe hin zu echter Freundschaft.

Krimi Tatort: Mord in Aschberg

Autor: Susanne Schumann

Anzeige