Krimi-Spezial
Polizeiruf 110: Grenzgaenger

Lenski (Maria Simon, M.) hat es mit ihrem neuen Kollegen Adam Raczek
(Lucas Gregorowicz, l.) nicht leicht. - Foto: © rbb/Conny Klein

Hart an der Grenze

"Polizeiruf 110: Grenzgänger"

  • Artikel vom 19. Dezember 2015

Neuer Einsatzort für Kommissarin Lenski: In Frankfurt (Oder) weht für sie ein rauerer Wind.

Nach dem Abschied von Polizeihauptmeister Horst Krause und der Schließung ihrer Dienststelle in Potsdam zieht Olga Lenski (Maria Simon) um nach Frankfurt an der Oder. Im "Polizeiruf 110: Grenzgänger" (So., 20.12.2015, 20.15 Uhr, Das Erste) ermittelt jetzt mit dem Kollegen Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) an der deutsch-polnischen Grenze, wo das Klima deutlich rauer ist als am alten Einsatzort.

Was passiert im "Polizeiruf 110: Grenzgänger"?

Auf dem Weg zum neuen Arbeitsort wird Lenski Zeugin eines Vorfalls, bei dem der Fahrer eines Autos vor der Polizei flüchtet und einen Schwerverletzten im Wagen zurücklässt. Die Kommissarin bringt den Mann ins Krankenhaus, doch die Hilfe kommt zu spät: Der Student Tomasz Nowak stirbt. Als der geflüchtete Fahrer, ein tschetschenischer Asylbewerber, gefasst wird, schweigt er beharrlich. Was hatte er mit dem Studenten zu tun? Auch die Verbindung des Opfers zu einem Boxklub gibt Rätsel auf: Der Klubbesitzer, Rechtsanwalt Tobias Vogel (Christoph Luser), und sein Vater (Manfred Zapatka) wirken dubios.

Was ist das Besondere?

Der Standortwechsel bringt für Olga Lenski einige neue Herausforderungen. Die polnischen Kollegen fremdeln, das Verhalten des Dienststellenleiters grenzt an Mobbing. Auch mit Lenskis neuem Partner Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) läuft es nicht rund: Er nimmt die Kollegin nicht ernst. Dazu kommen Sprachbarrieren und das deutlich härtere Umfeld, denn die Spuren des neuen Falls reichen bis nach Tschetschenien, wo gnadenlose Gewalt herrscht.

Die Zusammenarbeit deutscher und polnischer Ermittler ist übrigens keine Fiktion. Im polnischen Grenzort Swiecko existiert tatsächlich eine deutsch-polnische Dienststelle der Polizei, um grenzüberschreitende Kriminalität zu bekämpfen.

Wer ist dabei?

Der Unterschied zu seinem gemächlichen Vorgänger Horst Krause, auf den im Film einige Anspielungen gemacht werden, hätte kaum größer sein können: Lucas Gregorowicz, der wie sein Kommissar polnische Wurzeln hat, wirkt mit seinem jugendlichen Draufgängertum aber manchmal zu cool. Glänzend ist Manfred Zapatka als undurchsichtiger Anwalt.

Wertung

Wegen des Geplänkels zwischen den neuen Kollegen dauert es, bis dieser "Polizeiruf 110" Fahrt aufnimmt und die Zuschauer in seinen Bann zieht. Erst als der Fall stärker in den Vordergrund rückt, entsteht Spannung, aber auch eine beklemmende Atmosphäre. Zentrales Thema ist dabei immer die Gewalt.

Autor: Thomas Kunze

Anzeige