Krimi-Spezial
Tatort: Der Fall Reinhardt. - Foto © WDR/Uwe Stratmann
Zur Bilderstrecke

Die Kommissare entdecken drei Kinderleichen. - Foto © WDR/Uwe Stratmann

Tatort Köln

"Tatort: Der Fall Reinhardt"

  • Artikel vom 22. März 2014

''Tatort: Der Fall Reinhardt" im HÖRZU-Check. Psychodrama in Köln: Als ein Brandstifter zündelt, sterben drei Kinder in Flammen. (So., 23.03., 20.15 Uhr, Das Erste).

Der erste Fall des Kölner "Tatort"- Teams nach dem brutalen Filmtod der Assistentin Franziska ist ein leiser Krimi. Aufregend ist die traurige Geschichte trotzdem – vor allem emotional: Das Drama um den Feuertod dreier Kinder kommt ganz ohne Action aus.

Was passiert?
Ein Feuerteufel geht um in Köln und zündet Häuser an. Diesmal findet die Polizei in einer ausgebrannten Villa drei verkohlte Kinderleichen. Warum hat der Täter die Kleinen als Opfer ausgewählt? Mutter Karen Reinhardt (Susanne Wolff) überlebt den Anschlag mit einer Rauchvergiftung, steht aber unter Schock und kann sich an nichts erinnern. Sie will nicht wahrhaben, dass ihre Kinder tot sind. Vater Gerald (Ben Becker) ist verschwunden. Bei ihren Nachforschungen erfahren die Kommissare Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär), dass er bereits vor zwei Jahren seinen Job als Flugzeugingenieur verloren hat.

Was ist das Besondere?
"Ein Brand und drei tote Kinder: Dieser Fall ist eine klassische Tragödie", sagt Schauspieler Dietmar Bär. "Als Kommissare stehen auch wir mit absoluter Hilflosigkeit vor der Tat." Der Krimi entwickelt seine Spannung weniger aus der Frage, wer der Täter war. Nach und nach zeigt sich, dass die heile Welt der Familie Reinhardt schon lange zerstört war. Der Film offenbart immer mehr schreckliche Geheimnisse. Arbeitslosigkeit, sozialer Abstieg, häusliche Gewalt, Doppelleben, Alkohol, Abtreibung, Suizidversuch – am Ende bleibt von dem Familienidyll nur ein Trümmerhaufen. Ein Nebenaspekt ist der neue Assistent. "Ich habe keine Lust, alle zwei Wochen eine neue Aushilfe zu kriegen", schimpft Max Ballauf. Doch genau so ist es geplant. Diesmal werden die Kommissare von einem jungen Mann unterstützt. Moderne Zeiten.

Wer ist dabei?
Susanne Wolff als traumatisierte Mutter, Ben Becker als verzweifelter Vater – sie tragen diesen Krimi. "Gebrochene Figuren interessieren mich", sagt Becker. "Ich habe die Trauer des Herrn Reinhardt in mir gesucht und gefunden." In der Tat. Damit ist auch klar: Zu lachen gibt es in diesem düsteren "Tatort" nichts.

Tatort: Verbrannte Seelen

Autor: Thomas Kunze

Anzeige