Sparen
Busreise

Die neuen Fernbusse jagen der Bahn viele Kunden ab. - Foto: © dpa

Strecken, Preise, Reisedauer

Bus oder Bahn: Was ist besser?

  • Artikel vom 25. November 2014

Einsteigen, bitte – aber wo: in die Bahn oder besser in den Bus? Zugreisen sind zwar teurer, aber dafür kommen Reisende auch schneller ans Ziel.

Seit der Fernbusmarkt Anfang 2013 freigegeben wurde, steht die altgediente Bahn mächtig unter Druck. Rund 50 Busunternehmen gibt es mittlerweile, 250 Verbindungen offerieren sie insgesamt, kreuz und quer durchs ganze Land. Die größten Anbieter sind Mein Fernbus, Flixbus, Berlin Linien Bus und der ADAC Postbus.

Die neue Konkurrenz ist so groß, dass die Bahn reagieren musste: Bei den obligatorischen Preiserhöhungen zum Winterfahrplan verschonte sie zumindest die Fernreisenden. Denn gerade jetzt um Weihnachten herum wird es rappelvoll auf Bahnsteigen und an Busbahnhöfen, die Feiertage gehören zu den umsatzstärksten im ganzen Jahr.

Strecken- und Preisvergleich

Allgemein gilt: Der Bus ist günstiger, die Bahn schneller. Mit Kampfpreisen konkurrieren die Fernbusfirmen um Reisende, der erste große Anbieter musste bereits aufgeben und den Betrieb einstellen. Dafür brauchen Busfahrgäste auf langen Strecken Sitzfleisch. Außerdem verbinden Fernbuslinien häufig mehrere Städte miteinander – das bedeutet auch mehrere Zwischenstopps.

Komfortvergleich

Beim Komfort haben die modernen Busse dagegen einiges zu bieten: kostenloses W-Lan, Steckdosen, Toiletten. Die meisten Unternehmen verkaufen sogar Snacks und Getränke an Bord. Die Bahn punktet dagegen mit einer etwas größeren Beinfreiheit.

Unterschiede in Sachen Pünktlichkeit

Überraschend: In Sachen Pünktlichkeit gibt es keine großen Unterschiede. Die Busse sind Schneefall und Staus ausgeliefert, die Züge technischen Pannen und Lokführerstreiks. Bei einer Untersuchung von Stiftung Warentest kamen immerhin 80 Prozent der Busse pünktlich ans Ziel. Lediglich drei Prozent waren mehr als 30 Minuten zu spät. Die Bahn preist in ihrer eigenen Statistik zwar rund 95 Prozent pünktliche Züge an, die ARD bescheinigte ihr in einem Test für die Sendung "Der Deutsche-Bahn- Check" allerdings nur 76 Prozent.

Bei Staus gibt es keine Erstattung

Nachteil der Busse: Die Rechte der Kunden sind weniger klar geregelt als bei der Bahn. Bei Verspätungen haben Reisende nur dann einen Anspruch auf Rückzahlung, wenn sich die Abfahrt um mindestens zwei Stunden verzögert. Steckt der Bus im Stau, gibt es gar keine Erstattungen.

Fazit

Letztlich zählt bei der Buchung also: Wem es wichtiger ist, schnell anzukommen, fährt mit der Bahn häufig besser. Wer vor allem ein Schnäppchen machen will, sollte den Bus wählen.

Autor: Manuel Opitz