Tiere
Bonobo-Jungtier

Ein Bonobo-Jungtier. Bild: © dpa

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Menschen und Affen

  • Artikel vom 10. August 2011

Leakey starb lange bevor seine Forscherinnen ihre wissenschaftliche Arbeit abgeschlossen hatten. Alle drei Frauen bauten intensive, sogar innige Gefühle zu ihren Forschungsobjekten auf. Dian Fossey himmelte ihre Gorillas an: "Sie sind einmalig edle Kreaturen." Über ihre Orang-Utans sagte die in Hessen geborene Biruté Galdikas: "Die Natur des Menschen kommt mir im Vergleich zur Würde und Persönlichkeit der Orang-Utans wenig appetitlich vor." Und über die Affenwaisen, die sie im indonesischen Urwald großzieht, um sie später auszuwildern: "Manchmal dachte ich, ich sei von unbändigen, ungezogenen Kindern in roten Spielanzügen umgeben. Sie liebten Spielzeug und Süßigkeiten, verlangten unablässig Zärtlichkeit und drückten Gefühle in einer Weise aus, wie Menschenkinder es tun."

Jane Goodall beurteilte die Schimpansen anfangs ebenso. Sie lernte sie als warmherzige Wesen kennen, als mitfühlend, hilfsbereit und zärtlich. Mit der Zeit erkannte Goodall aber auch, dass Schimpansen berechnend, bösartig und brutal sein können. Wenn ein Machtwechsel in einer Gruppe anstand, konnte sie den Herausforderer beobachten, wie er sich erst bei den Männern beliebt machte, die Frauen umarmte und die Babys küsste. Bei passender Gelegenheit fiel er dann mit ein oder zwei Kumpanen über den bisherigen Anführer her.

Und dann der Krieg! Jane Goodall sah zu, wie die Männer einer Gruppe auf ein geheimes Signal hin aufbrachen und ins Nachbarrevier einfielen. Wie sie Familien ausrotteten, Frauen raubten und Babys umbrachten. Auch innerhalb der Gruppe gab es nach friedlichen Jahren Mord und Totschlag. Das Ideal vom edlen Vetter war dahin. Die Kerle Machos und die Frauen Zicken – es war wie im richtigen Leben, die Nähe zu uns unübersehbar.

Werkzeuge der Affen

Die Nähe zum Menschen zeigt sich auch in der technischen Fantasie: Schimpansen können Werkzeuge für alle möglichen Zwecke fertigen und nutzen. Sie fächern Stöcke so auf, dass daran möglichst viel Honig aus Bienenwaben hängen bleibt. Im Versuch haben sie eine manuell unerreichbare Erdnuss vom Boden eines engen Glases dadurch hochgeholt, dass sie Wasser in das Glas schütteten, bis die Nuss oben schwamm.

Sie bastelten sich auch Geräte, die sie erst Tage später gebrauchten. Ein Orang-Utan wurde beobachtet, wie er aus Holz einen Vierkantschlüssel zurechtbiss, in der Nacht seinen Käfig aufschloss und spazieren ging.

Menschenrechte für Menschenaffen

All diese Erkenntnisse führten dazu, dass eine Gruppe von Wissenschaftlern eine "Deklaration über die großen Menschenaffen" verfasste, also über Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen (wozu die Bonobos gehören) und Menschen. Es wird eine Gemeinschaft der Gleichen für diese Arten gefordert. Das Ziel: Menschenrechte für die großen Menschenaffen.

Niemand aus diesen vier Gruppen darf mehr getötet, willkürlich gefangen gehalten oder gefoltert werden. Diese Forderung richtet sich sowohl gegen brutale Diktaturen als auch gegen brutale Versuchslabors, in denen etwa Schimpansen grausigen Torturen ausgesetzt werden. Im Juni wurden die Initiatoren des Projekts, die Philosophen Paola Cavalieri und Peter Singer, in Frankfurt mit dem Ethik-Preis der Giordano-Bruno-Stiftung geehrt.

Die sprechende Affendame Koko lebt heute glücklich in einem Gorillarefugium auf Hawaii, zusammen mit ihren Betreuerinnen von einst. Sie bekommt zum Geburtstag immer noch Spielsachen wie damals. Und sie hatte schon früh eine Vorstellung, wie es nach dem Tod weitergeht. Auf die Frage: "Wohin gehen Gorillas, wenn sie gestorben sind?", antwortete Koko: "Bequemes Loch. Tschüs."

Die 4 großen Menschenaffen

Eigentlich gehören wir Menschen dazu. Wir sind Menschenaffen, genauer afrikanische Menschenaffen, noch genauer die dritte Schimpansenart, sagt Professor Diamond. Sein Kollege Sommer würde Schimpansen zu den Menschen zählen.

Orang-Utans sind die einzigen nicht afrikanischen großen Menschenaffen. Sie leben im Dschungel Indonesiens.

Gorillas sind die größten und können bis 350 Kilo wiegen. Dabei sind sie friedlich.

Bonobos werden oft zu den Schimpansen gezählt. Konflikte lösen sie häufig mit Sex.

Schimpansen ähneln uns Menschen im Guten wie im Bösen, selbst in den Genen.

Gemeinsame Wurzeln

Im Stammbaum der Säugetiere zählen Menschen zu den afrikanischen Menschenaffen. Paviane trennten sich vor 22 Millionen Jahren, mit Schimpansen hatten wir vor 5,4 Millionen Jahren noch einen gemeinsamen Vorfahren. Wahrscheinlich könnten Menschen und Schimpansen immer noch gemeinsamen Nachwuchs zeugen.

Buchtipp:

"Menschenaffen wie wir",Jutta Hof, Volker Sommer. Porträts einer Verwandtschaft. Edition Panorama, 192 S., 58 €.
"Menschenaffen wie wir" bei Amazon bestellen

Autor: Walter Karpf